4c WEISSE-LAABER-TAL-TOUR 97,9km 895hm

Sternenradweg 4c

Hilpoltstein-Deining-Dietfurt-Berching-Hilpoltstein

deining_ansicht.jpg

Hinweis: Diese idyllische Route ist vor allen Dingen an Werktagen zu empfehlen, da an Wochenenden die Straße durch das Weiße-Laber-Tal von Auto- und Motorradfahrern häufiger befahren wird.

 

Wer mit der Gredl-Bahn und RE über Roth, Nürnberg nach Deining-Bahnhof fährt, kann die Tourvariante 4b und c auch abkürzen.

Wir starten am Festplatz in Hilpoltstein: Über die Innenstadt (nach Residenz und Rathaus rechts in die Johann-Friedrich-Straße)  kommen wir am Stadtweiher vorbei, gleich anschließend rechts in die Lohbachstraße, an deren Ende wir erst links, dann gleich wieder rechts zum Kanal (beschildert Richtung Freystadt) fahren (Anlage 1). Am Kanal wiederum rechts Richtung Freystadt, wechseln wir an der Schleuse Hilpoltstein auf die Nord-Uferseite des Kanals und fahren ca. 5,3km bis Rumleshof auf dem Uferweg.

In Rumleshof biegen wir auf die asphaltierte Straße, weiter am Kanal entlang, ein, queren die Staatstraße, durchfahren Michelbach, in Michelbach einmal rechts, dann aber geradeaus nach Ohausen.

In Ohausen radeln wir gleich links, queren nach der Ortschaft wiederum eine Staatsstraße biegen dort auf den Radweg nach links, um gleich wieder rechts in einen Flurbereinigungsweg nach Thannhausen abzubiegen (Anlage 2: Freystadt).

Über die Staatsstraße hinweg geht es im Ort immer geradeaus (am Ortsende knickt der Weg rechts, dann an der Staatsstraße wieder links auf den Radweg einbiegen). Wir folgen jetzt dem ausgeschilderten Weg Richtung Mühlhausen/Deining durch Wettenhofen und Rocksdorf.

(Nach Rocksdorf könnte man dem idyllischen Radweg über Braunmühle, zum Ludwig-Donau-Main-Kanal, dort links bis Greißelbach folgen.)

Wir fahren aber in Rocksdorf auf dem straßenbegleitenden Radweg geradeaus (einmal links-rechts), dann über Greißelbach, vorbei am Bahnhof Deining, bis wir die markante Eisenbahnbrücke bei Deining unterfahren. 280m nach der Brücke geht es in einer Spitzkehre rechts auf den Radweg ins Tal der Weißen Laber.

(Wer lieber auf Asphalt radelt, kann auch kurz vor der Eisenbahnbrücke über die anspruchsvolle Bergstrecke rechts nach Waltersberg und dort weiter über die Badergasse ins „Weiße-Laber-Tal“ fahren.)

Die vorgeschlagene Route ist idyllisch, bleibt immer im Tal und ist an einigen Stellen geschottert; sie führt uns durch einen sehenswerten Landschaftsraum: Nach 750m geht’s rechts; dieser Weg mündet nach 1,7km in eine Straße ein; hier biegen wir rechts ab, um gleich wieder nach 230m scharf rechts in den Waldweg einzuschwenken (ausgeschildert als Jurasteig!).

Nun stoßen wir direkt auf den traumhaft gelegenen Landgasthof Sippelmühle. (Anlage 3)

Nach einer durchaus empfohlenen Rast fahren wir rechts in westliche Richtung, um dann wiederum nach 350m scharf links in einen Feldweg einzubiegen, der uns durch ein einzigartiges Naturdenkmal (seltener Pflanzenreichtum) führt; wir biegen links auf eine Straße und gleich nochmal links auf die Kreisstraße nach Holnstein ein (Anlage 4) und genießen die nächsten 7km die herrliche Landschaft. Diese endet auch nicht, wenn wir rechts auf kurzzeitig auf der Staatsstraße 2251 fahren und gleich nach dem Ortsschild Holnstein links in einen Radweg einbiegen und kurz darauf nochmals links Richtung Erbmühle/Dietfurt weiterfahren.

(In Erbmühle besteht die Möglichkeit unsere Route um 16km abzukürzen: hierzu biegen Sie nach der Erbmühle rechts ab, fahren den Berg hoch bis Oening, am Ortsende rechts, später an einem Kreisverkehr gerade aus bis nach Berching, wo Sie wieder auf unsere Route treffen.)

Unser Routenvorschlag führt ab Erbmühle, mit seinen zwei attraktiven Einkehrmöglichkeiten, geradeaus weiter Richtung Süden.

Achtung: Vor Unterbürg geht’s rechts auf eine Kreisstraße und noch vor der Laberbrücke fahren wir links auf den Labertalwanderweg.

2,5km vor Dietfurt stoßen wir auf den bei Fischliebhabern bekannten Biergarten mit Fischzucht-Imbiss („Bäuml“). 250m nach der Lokalität halten wir uns rechts und bleiben im Talraum; wir fahren auf dem Ost-Uferweg weiter, nach 650m geht’s auf eine Landstraße, um nach weiteren 200m rechts über die Laber zu fahren und dann gleich links auf direkten Weg in die Innenstadt von Dietfurt zu gelangen. (Anlage 5: Dietfurt)

Es besteht die Möglichkeit, mit dem Schiff von Beilngries nach Berching zu fahren. (Siehe Anlage 6)

Wir verlassen Dietfurt vom Marktplatz aus in westliche Richtung, biegen nach 250m halblinks in die Bahnhofstraße, um nach der Ortschaft rechts und der Ausschilderung folgend nach wiederum 400m links zur Schleuse Dietfurt zu radeln. Nach 850m biegen wir nach links in den Radweg nach Ottmaring ab. Hier geht’s zunächst links weiter und dann rechts (!) an der Kirche vorbei, zu einen schönen Rast- und Spielplatz, anschließend links auf der Radweg, der uns durch den Talraum des Main-Donau-Kanals entlang dem Ludwig-Donau- Main-Kanal (König-Ludwig-Radweg), vorbei am Golfplatz Beilngries, bis nach Berching führt. (Vorsicht auf Höhe Gösselthal: eine Schotterabfahrt, kurz darauf scharf links abbiegen!)

(Wer vorher einen Abstecher nach Beilngries (Anlage 6) machen will, fährt nach dem Golfplatz links, rechts, dann unter der Staatsstraße hindurch: rechts geht’s zu Kanal mit schönem Kiosk, geradeaus  in die Innenstadt. Um wieder zurück auf unsere Route zu kommen, empfiehlt sich der Weg entlang dem Main-Donau-Kanal oder über Biberbach, hier rechts abbiegen und über das Kloster Plankstetten nach Berching.)

In Berching (Anlage 7) ist eine Rast angesagt, da bis zurück nach Hilpoltstein nicht mehr zuverlässig mit einer offenen Gastronomie gerechnet werden kann.

Noch vor Berching stoßen wir auf die Staatsstraße nach Wallnsdorf. Auf diese Straße biegen wir nach links ein. Wir queren die Bundesstraße B299 und fahren über die Maria-Hilf-Straße in die Innenstadt Berchings. Ab dem Stadttor ist das Straßenpflaster für ein geplagte Hinterteil nicht sehr angenehm, deshalb empfiehlt es sich, langsam zu fahren oder zu schieben; auf den Marktplatz geht es nach der Kirche links über die Johannesbrücke; auch kann man die Altstadt rechts oder links entlang dem Ludwig-Donau-Kanal oder Main-Donau-Kanal umfahren. Hier mündet der Weg auf einen Großparkplatz am Hafen mit einem schönen Kiosk-Imbiss.

Auf Grund des schönen Stadtbildes und der urtümlichen Gastronomie rentiert sich aber der Abstecher ins Zentrum allemal.

Die Schlussetappe zurück nach Hilpoltstein beginnt wieder am Ludwig-Donau- Main-Kanal (Egal wo wir in Berching Pause gemacht haben, wir fahren zunächst nach Norden auf die Umgehungsstraße (St2388 Nordtangente), hier nach rechts bis zur Einmündung in die Bundesstraße 299 (Neumarkter Straße), queren diese und fahren links wieder auf den König-Ludwig-Radweg 2,9km bis Wegscheid (Gasthof).

Hier queren wir wiederum die B299 und den Kanal, biegen gleich danach rechts in eine breite Schotterstraße parallel zum Kanal ab, um dann auf die St 2237 (Breitenfurt B) nach links über die Kanalbrücke und ab da auf den Radweg nach Erasbach zu fahren.

Nach Erasbach biegt der Radweg an einem Kreisverkehr links nach Weidenwang ab und führt über Groß- und Kleinberghausen, Forchheim, Meckenhausen (hier rechts-links und dann geradeaus), Pierheim (hier links), Grauwinkl und nach Solar den Berg hinab zurück nach Hilpoltstein/Festplatz dem Ausgangspunkt unserer heutigen Tour.

Kurz-Info

Gesamtlänge: 97.9 km

Fahrzeit ca.: 7 Stunden

Charakter
  • schwierig, hohe konditionelle Anforderungen
  • mit mäßigen Steigungen (hügelig)
Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs
  • teilweise auf wenig befahrenen Nebenstraßen
  • abschnittsweise neben Hauptverkehrsstraßen (straßenbegleitender Radweg)
Fahrbahndecke
  • gute Fahrbahndecke (Asphalt und gute wassergebundene Fahrbahnoberflächen)
  • zum Teil Wirtschafts- und Forstwege mit teilweise grober Fahrbahndecke bzw. Wiesenwegen

Weitere Informationen:

Stadt Hilpoltstein, Amt für Kultur und Tourismus
Marktstraße 1
91161 Hilpoltstein
Tel.: 09174 978-505
Fax: 09174 978-519
Loading...